Was hat es mit der ISBN auf sich?

11.09.2020 von Horst Karbaum

Die Abkürzung bedeutet Internationale Standardbuchnummer und sie ist so etwas ähnliches  wie die EAN auf allen möglichen Konsumartikeln (Zigaretten, Lebensmitteln etc.). Aus der Zahlenfolgen kann herausgelesen werden, in welcher Sprache das Buch ist, von welchem Verlag es vertrieben wird und welcher Titel es ist. Damit werden eindeutige Kennungen geschaffen, mit denen weltweit alle Bücher ohne "Doppelgänger" identifiziert werden können.

Die ISBN ist die Grundlage dafür, dass ein Buch über die Standard-Handelswege zum Verkauf kommen kann.

Damit sie in der Logistik von Großhändlern und an den Kassen von Buchhändlern schnell zugeordnet werden können, werden sie außer als Zahlenfolge auch als Strich-/Barcode auf die Bücher gebracht.

Damit ist auch gewährleistet, dass ein Buch mit einem ganz bestimmten Verkaufspreis verbunden ist und überall für den gleichen Betrag erworben werden kann. Für offiziell vertriebene Bücher (die sind mit ISBN versehen) besteht in Deutschland eine Buchpreisbindung und der Preis ist eines der unveränderbaren Kriterien die zu einem Buch und seiner ISBN gehören. Ändert man den Preis, ist das nur über einen Neuauflage mit neuer ISBN möglich.

Im Buchimpressum und auf dem Cover muss die ISBN genannt werden. Das ISBN-Feld auf dem Cover muss keine Preisangabe beinhalten, es ist aber zweckmäßig, sie dort zu machen, damit potenzielle Käufer sie sehen können und der Buchhändler keine zusätzlich Preisauszeichnung vornehmen muss.

Man kann sich ISBN selbst kostenpflichtig beschaffen oder man arbeitet für einen Verlag, der dann eine aus seinem Vorrat bereitstellt. Ähnlich wie die Verlage, machen dies auch die Dienstleiter für Selbstverleger. 

Bücher mit ISBN werden auch in der Deutschen Nationalbibliothek gesammelt. Verlage und Selfpublisher-Dienstleister liefern in der Regel an die DNB. Bücher an die DNB zu geben, ist eine der Dienstleistungen, die in den Leistungen der Selpublishing-Dienstleistern eingeschlossen ist.

Die ISBN ist für den Autor wichtig, weil sich darunter alles, was zu Lebzeiten des Buches an Informationen dazu kommt unter der ISBN zu finden ist. Wenn man z. B. ein Buch veröffentlicht hat, dass bereits einige Zeit im Handel ist, liegen ggf. Rezensionen bei verschiedenen Portalen vor (Amazon, Thalia, ebook.de, Weltbild usw.). Diese Rezensionen bleiben "an" der ISBN.

Macht man eine Neuauflage, die so umfassend ist, dass eine neue ISBN erforderlich wird, dann sind die Rezensionen der Neuauflage nicht mehr zugeordnet. Gleiches passiert auch, wenn man den Dienstleister/Verlag wechselt.